Neue EEG-Regelungen: Eigenverbrauch lohnt sich PDF Drucken
Donnerstag, den 20. Januar 2011 um 09:49 Uhr

Neue EEG-Regelungen: Eigenverbrauch lohnt sich

Seit der EEG-Novelle bieten sich hier für Verbraucher neue Möglichkeiten.

 

Eigenverbrauch wird vergütet

 

Seit 2009 bietet der Staat Anlagenbetreibern die Möglichkeit, den produzierten Strom selbst zu verbrauchen. Für jede selbst genutzte Kilowattstunde Solarstrom gibt es eine gesetzlich festgelegte Vergütung über 20 Jahre hinweg. Eine 5 kWp-Anlage erbringt im Jahr durchschnittlich 4.750 Kilowattstunden Solarstrom.

Wer 15 Prozent dieses Stroms direkt selbst verbraucht und beispielsweise Waschmaschine oder Geschirrspüler damit betreibt, erhält dafür derzeit eine Vergütung von 12,36 Cent pro Kilowattstunde – innerhalb eines Jahres kommen so insgesamt rund 88,13 Euro zusammen. Hinzu kommt die Stromersparnis – der Anlagenbetreiber kann schließlich auf einen Teil des konventionellen Stroms verzichten. Bei einem aktuellen Strompreis von ca. 23 Cent sparen Verbraucher rund 165 Euro pro Jahr.

 

Mehr Eigenverbrauch, mehr Ertrag

Je höher der Eigenverbrauchsanteil, desto besser: Wem es gelingt, mehr als 30 Prozent seines PV-Stroms selbst zu nutzen, bekommt oberhalb dieser Marke für jede Kilowattstunde 16,74 Cent. Der Strom, der nicht direkt verbraucht wird, kann weiterhin ins Netz eingespeist werden. Für Anlagen bis 30 kWp liegt der Vergütungssatz aktuell bei 28,74 Cent pro Kilowattstunde. Übrigens: Die Eigenverbrauchsregelung gilt nicht nur für neue Anlagen, sondern auch für solche, die nach dem 1. Januar 2009 ans Netz gingen –dann gelten allerdings die damaligen Vergütungssätze. Anlagen, die noch länger am Netz sind, können aus rechtlichen Gründen nicht auf den vergüteten Eigenverbrauch umgestellt werden.

 

So wird der Eigenverbrauch gemessen

Um den Eigenverbrauch zu ermitteln, brauchen Anlagenbetreiber im Prinzip drei Zähler: Einen Photovoltaik-Zähler, der die gesamte erzeugte Strommenge misst, einen Einspeisezähler, der misst, wie viel Strom ins öffentliche Netz gelangt, und einen Bezugszähler für den konventionellen Strom. Dies wird in der Regel durch einen Zweirichtungszähler durchgeführt, somit werden letztendlich 2 Zähler benötigt. „Was für manche Verbraucher kompliziert klingt, ist in der Praxis kein Problem“. Der Umbau der Zähleranlage ist in kurzer Zeit abgeschlossen.“

 

 

bild_rechts2

bild_rechts3

bild_rechts1

bild_rechts2

bild_rechts3

.